...

Deutsch als Zweitsprache

Ausgangslage

Eine der grundlegenden Herausforderungen für ausländische Gefangene liegt in der Sprachbarriere. Konflikte, die aus religiösen und kulturellen Unterschieden sowie dysfunktionalen Sozialbeziehungen entstehen, werden durch mangelhafte Kommunikation verschärft. Fehlende Sprachfertigkeiten verstärken das Gefühl von Isolation und Frustration und verhindern einen effektiven Rechtsschutz für Gefangene. Weiterhin ist eine Teilnahme an den Resozialisierungsangeboten im Gefängnis ohne die Sprache zu beherrschen kaum möglich. Der seit Jahren steigende Ausländeranteil in der Gefangenenpopulation (36% im Bundesdurchschnitt und bis zu 50-60% in Stadtstaaten wie Berlin und Hamburg) verschärft das Problem zunehmend. Umfassende wissenschaftliche Erhebungen über Sprachfertigkeiten und Sprachkursangebote in deutschen Gefängnissen liegen nicht vor.

„Gemeinsames Lernen" als Lösung

Wir planen in Kooperation mit den Berliner Universitäten Sprachkurse über die Einbindung von Lehramtsstudent*innen anzubieten. Alle angehenden Lehrer*innen müssen im Rahmen ihrer Ausbildung an Seminaren im Bereich Sprachbildung („Deutsch als Zweitsprache“) teilnehmen. Wir wollen über das Konzept des „Gemeinsamen Lernens“ auf einen Schlag den Mangel an Sprachkursen im Gefängnis und andererseits die unzureichenden Praxisangebote für angehende Lehrkräfte verbessern.

Status

Diese Projektidee steckt noch in den Kinderschuhen. Wir haben weder Kooperationspartner*innen noch eine Finanzierung. Dennoch sind wir von der Bedeutsamkeit der Idee überzeugt. Mangelnde Sprachkenntnisse im Gefängnis führen zu einer Vielzahl von Folgeproblemen für alle Betroffenen.

Unterstützen Sie uns und machen Sie mit!

Wir hoffen mit unseren Bildungs- und Beratungsangeboten Gefangenen und Ihren Angehörigen Ressourcen zur Verfügung zu stellen, die Sie befähigen, ein selbstbestimmtes Leben jenseits der Kriminalität zu führen. Um diese Mission zu verfolgen brauchen wir Kooperationspartner*innen in Gefängnissen, in der Politik und in den Behörden, die ebenfalls an innovativen Projekten in diesem Bereich interessiert sind. Schreiben Sie uns, wenn Sie Rückfragen oder Anregungen haben oder selbst aktiv werden wollen.

Wir glauben außerdem an das innovative Potenzial des „Gemeinsamen Lernens“ für die Universitäten. Wir schaffen auch besondere Bildungsangebote für Studierende, die auch für sie zu einer transformativen Erfahrung werden können. Indem Studierende ihre gewohnte Lernumgebung verlassen, schaffen wir innovative Lehrangebote und untersützen Universitäten in ihrer „Dritten Mission“. Unter diesem Stichwort wird in den letzten Jahren verstärkt über die gesellschaftliche Verantwortung und Öffnung der Hochschulen in Richtung der Gesellschaft diskutiert.

Wir wollen, dass in jedem Bundesland mindestens eine Kooperation zwischen Universität und Gefängnis Wirklichkeit wird. Wir brauchen Ideen, wie wir dieses Projekt bundesweit finanziert und umgesetzt bekommen. Wenn Sie an einer Hochschule arbeiten oder studieren und Lust haben, das Projekt bei Ihnen umzusetzen oder Anregungen für uns haben, die uns weiterhelfen können, melden Sie sich bei uns!

In Kooperation mit:

Weitere Projekte: